Sternenfakten Teil 1 – Die ersten Töne eines ewigen Liedes

Karte Erui WordPress2

Der April hat begonnen – und damit auch der große Sternenmonat auf meinem Blog.

Ich hatte euch ja versprochen, dass ich auch ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern werde über das wann und wie und wo, was den Stern betrifft. Dann fangen wir doch mal an. Aber wo? Nun, vielleicht am besten am Anfang.

Ja, wo hat sie eigentlich begonnen, die Geschichte vom Stern von Erui?

Für mich ist es kein Geheimnis, doch ich weiß nicht, ob ich es so schon einmal explicit geschrieben habe: Erui ist ein Ort, der schon immer irgendwo in mir war. Ich kann mich teilweise sogar daran erinnern, bereits als Kind in diese eine ganz besondere Traumwelt geflüchtet zu sein. Nicht weil meine Kindheit irgendwie schrecklich war, nein. Manchmal brauchte ich einfach meine Ruhe. Wollte tagträumend irgendwo auf einer Wiese sitzen oder an einem Bach. (Vorzugsweise mit einem grasenden Pony in meiner Nähe.)

Ich habe schon sehr früh imaginäre Gespräche mit Personen geführt, von denen ich noch nicht ahnte, dass sie einmal die Grudlage für den einen oder anderen Charakter in meiner Welt werden würden.

Dabei weiß ich noch, dass diese Traumwelt zunächst ein ganz räumlich begrenzter Ort war, wie eine große Seifenblase umgeben von einer Wolke aus Sturm. Doch mit den Jahre passte gar nicht mehr alles hinein, was in meinem Kopf war. So viele Wesen, so viele Charaktere, so viele Städte und Landschaften. Die Blase wurde größer und größer, bis sie kein Teil dieser Welt mehr war, sondern ein Reich, größer als die Welt der Menschen, getrennt von ihr durch einen Vorhang aus Nebel.

Mit 14 gab ich dieser Welt schließlich ihren Namen: Erui, das Reich der Träume.

Damals begann auch die Geschichte von der jungen Frau, die einen Weg durch die Nebel fand und sich selbst damit in einer Welt, die jenseits aller Vorstellungskraft liegt. Doch wo gute Träume sind, das wusste ich schon, da waren die bösen nicht weit. Das Abenteuer konnte beginnen!

EDIT: Auf Guddys Wunsch hin könnt ihr hier gerne weiterlesen.

Thoran_vor_Talveymar (von Dorothee Rund)
Thoran_vor_Talveymar (von Dorothee Rund)

 

In diesem Monat dürft ihr übrigens auch gern jederzeit Fragen über die Kommentare stellen. Ich werde euch dann Rede und Antwort stehen 🙂

6 Gedanken zu „Sternenfakten Teil 1 – Die ersten Töne eines ewigen Liedes“

  1. Cool, dass du einen kleinen Einblick gibst!
    Darf auch gerne etwas länger sein, ich bin gerade erst richtig in den Text gekommen, da war er auch schon wieder vorbei 🙁

  2. Liebe Sylvia,
    toll dass du uns an der Entstehungsgeschichte von Erui teilhaben lässt . Du erinnerst mich mit deinen Tagträumen am See oder Bach dann doch an Fenia, auch in Tagträumen versunken mit einem Einhorn. Ein schöner Beitrag, einfach zum träumen, abschalten.
    Liebe Grüße Bettina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *