Schlagwort-Archiv: Stern von Erui

Der Stern von Erui auf der BuchCon 2017

Zum 32. Mal wird es in Dreieich im Oktober phantastisch!

 

Und ich bin wieder mit dabei. Die BuCon, die kleine, verträumte Schwester der FBM, findet im wundervoll aufgeteilten Gemeindezentrum der Stadt Dreieich statt und ich nehme zum 3ten Male daran teil.

2015 war ich neugieriger Besucher. Doch schon dort habe ich Menschen getroffen, die mich in der Fantasy-Szene ein neues Zuhause finden ließen. Die wundervolle Anja Bagus und ich landeten gleich spontan auf einem gemeinsamen Bild, weil wir so auffällig unterschiedlich gekleidet waren. Es ging durch diverse Zeitungen und schon da war mein Gedanke: Mensch, mal so einen Stand wie diese Anja haben, das wärs!

Anja half mir seitdem aus der einen oder anderen literarischen Sinnkrise und ist mit Schuld daran, dass es ein Jahr später hieß: Der Stern von Erui als fester Programmpunkt in den Lesungen. Und dieses Jahr bin ich dann mit meinen ‘phantastischen Welten’, Erui und der Märchenspinnerei, wirklich als Stand mit vertreten.

 

Never change a running Sytem

Weil das so ist, und die LBM mit unserem Standteam an Unterschiedlickeiten schon so toll funktioniert hat, ist Cara deWinter mit ihrer Sci-Fi-Romance auch mit dabei. Ich freu mich also auf einen phantastischen Tag auf der Con, auf tolle Lesungen meiner Kollegen (Ja, hier muss man keine 5 Stunden warten, um mit den Größen der Fantastik mal ins Gespräch zu kommen 😉 ) und auch auf tolle Gespräche mit euch.

 

Eine kleine Challenge für Erui-Fans

 

Außerdem gibt es von mir an euch auch noch eine Herausforderung:

Wenn ihr einer meiner mittlerweile 5000 Leser seid, oder schon lange mit den Büchern sympathisiert, kommt gewandet als ein Charakter aus Erui! Eine große Überraschung erwartet euch dann.

Für alle, die lieber als Leonie, Fynn oder Axolotlkönig kommen wollen, wird es Kekse geben: Lurchikekse. 😉

Ich bin gespannt, ob wir eine Handvoll gewandete Fans schaffen. *g*

DIGITAL CAMERA
DIGITAL CAMERA

Hab euch lieb und freu mich wahnsinnig.

 

Bis zum 14.10. in Dreieich! (Wer nicht kommt, den holen die Schatten :P)

Monatsbericht Februar – Der Stern von Erui auf Höhenflügen

Ein turbulenter Monat voller Lurche und Sterne ist zu Ende!

Wenn ich zurückdenke, dann läuft bei mir seit August alles auf Hochtouren, was die letzten Pläne sowohl für die Erui-Reihe als auch für den Axolotlkönig betrifft. Für mich hieß das: auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Buchsatz und Coverentwicklung für Sternenstaub, während der Lurchi ja noch zu schreiben war. Schließlich kamen Messeauftritte, Lesungen, die Printveröffentlichung von Sternenstaub und das Bekanntgeben der Märchenspinnerei.

Alles drehte sich immer um beide Projekte gleichzeitig, und als im Januar dann von Amazon die Meldung kam, dass Schattenkriege, Sternenstaub und die Gesamtausgabe des Sterns Teil des Indie Lesefestivals werden sollten, war auch klar, dass sich dieser Tanz bis in den Februar weiterziehen würde.

 

Axolotl Frontpage Teaser

 

Ein fulminanter Start mit dem Lurch, ein wundervoller Abschluss für den Stern.

Mitte Februar war es dann so weit. Der Axolotlkönig, erster Band der Märchenspinnerei, erblickte das Licht der Welt. Anders, als beim Stern zuvor fieberte ich dem nun nicht mehr allein entgegen, sondern mit meinen elf Kolleginnen zusammen. Auch die ersten Urteile unserer Märchenfeen standen aus und es war ein gespanntes Warten.

Dass Fynns und Leonies Geschichte dann tatsächlich so viel Anklang fand und von unseren Feen rundum positiv aufgenommen wurde, hat mich wahnsinnig gefreut. Auch wenn im Axolotlkönig keine 12 Jahre meines Lebens stecken, er nicht als lebendige unerschöpfliche Welt einen ganzen Teil meiner Gedanken bevölkert, so ist mir die Geschichte doch ans Herz gewachsen, und klar freut positives Feedback dann umso mehr.

In der letzten Februarwoche kam dann schließlich die Stunde des Sterns. Von anderen Autoren hatte ich schon sehr durchwachsene Erfahrungsberichte über das Lesefestival gehört. Die Einzelbände zuvor verkauften sich zwar deutlich mehr, als ohne die Preisreduzierung, es unterschied sich aber kaum von üblichen Aktionen.

Darum war ich fast sprachlos, als gleich am ersten Tag der Aktion die Zahlen für die Gesamtausgabe explodierten. An einem Tag so viele Verkäufe, wie üblicherweise umgerechnet in einem halben Monat! Das war der Wahnsinn und ich habe überhaupt nicht damit gerechnet.

printcover_sternenstaub_hp

 

Ein wenig Ruhe und Erholung – und dann der rote Mantel und die Buchmesse

Natürlich lief durch das Indie Lesefestival und den Erfolg des Sterns mein Kanal auch auf Hochtouren. Aber ihr wisst ja. Ich bin kein Mensch, der sein ganzes Leben online ausbreiten mag. Und die sozialen Netzwerke fressen auch immer viel Zeit. Darum werde ich mich nun in den ersten Märzwochen ein wenig zurückziehen.

In der Märchenspinnerei gehört dieser Monat ganz meiner wundervollen Kollegin Barbara Schinko, auf deren roten Mantel ich mich schon unendlich freue. Auch, weil ich glaube, dass Mantel und Lurch zusammen einfach wundervoll aussehen werden. 😀 Und nicht zu vergessen steht ja dann auch schon die Buchmesse an. Dort könnt ihr mich an allen vier Tagen treffen. Lurch und Stern habe ich natürlich für euch dabei. Wir können quatschen und uns austauschen und ich verspreche, ich signiere euch alles, was ihr haben wollt. 😉

 

autoren-weihnachtsshooting-14

 

Bis dahin also alles gute, ihr Lieben.

 

Sylvia

 

Wenn der Stern zu Staub zerfällt … Band III Endlich als Print!!

Auf den sozialen Netzwerken habe ich es ja schon kundgetan. Aber nun auch hier ganz offiziell:

 

Sternenstaub ist ab sofort in gedruckter Form erhältlich, womit das Sternenlied seinen fulminanten Abschluss findet.

03-printcover-sternenstaub-frontansicht

Und hier die noch einmal die Bände II und I.

02_printcover-schattenkriege-front_neu     Cover Frontansicht

Zu verdanken habt ihr das einer unendlich geduldigen, immer um mich bemühten und nie um Kommentare und Anmerkungen verlegenen Sabrina. Ihre harmlose Interview-Frage im Oktober 2015 “Na, kannst du dir auch vorstellen, das ganze als Print herauszugeben?” und ihre Weigerung Ebooks zu lesen, hat damals alles losgetreten, – und sie seitdem mich, wann immer ich kurz vor dem Nervenzusammenbruch stand – 😉 .

Mit ihr zusammen waren es dann meine Schhreibkollegin Theresa, unter deren kritischen Blick ich die Reihe im NaNoWriMo 2015 zu ihrem Ende schrieb, und mein Mann Christian, der mir immer wieder Mut machte und den Rücken freihielt, damit Erui endlich erwachen konnte.

Nicht zuletzt seid es aber natürlich ihr, die Leser, ohne die ich das hier niemals geschafft hätte. In ein Buch, das nicht gelesen wird, braucht man nicht so unendlich viel Zeit und Mühe stecken. Und darum waren es natürlich eure Rezensionen, eure Kommentare, eure vielen Nachrichten, die mich manches Mal zu Tränen gerührt haben und weitermachen ließen.

Mit dieser Geschichte Herzen erreichen, das war immer mein Wunsch. Und ihr habt mir gezeigt, dass es möglich ist.

Ich hoffe daher, dass ich euch in den kommenden Jahren noch viele wundervolle Geschichten geben kann, die euch berühren, die euch fesseln, oder auch einfach nur mal zum Lachen bringen.

Der Stern hat seinen Abschluss gefunden, doch die Chroniken von Erui haben damit erst begonnen.

 

It all ends in Fire – Coverreveal Sternenstaub

Ich bin hundemüde, mir tun die Augen und die Finger weh. Aber es hat sich gelohnt. Mein erstes Cover damals vom Stern war schon megaschön. Jetzt darf auch der letzte Band in seinem neuen Kleidchen strahlen. Und ja, liebe Sabrina, ich zwinge dich damit ein grünes Buch zu lesen ;).

 

Genießt es einfach ohne viele Worte.

printcover_sternenstaub_hp
Coverart von Dorothee Rund

Große Neuerungen im Kommen

Die GANZ GROßE Ankündigung der Weihnachtszeit bleibe ich euch diesen Sonntag noch schuldig. Aber da ich mich lange hier nicht gemeldet habe, wollte ich doch einfach mal wieder ein Update von mir hören lassen.

Wer mir auf Facebook folgt, der weiß, dass der Sternenstaub kurz davor steht, als Print endlich lieferbar zu sein. Das heißt, nicht nur die E-Book-Leser kommen endlich auf ihre Kosten.

Doch nicht nur das steht an. Entgegen meiner eigenen Prognose, dass ich niemals etwas anderes als den Stern schreiben werde, stehen doch gleich mehrere neue Projekte ins Haus. Das eine ist dir mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsene Märchenspinnerei. Noch ist die Seite im Aufbau. WiP (Wichtel in Progress 😉 ) Doch schon im neuen Jahr wird es auch da rund gehen, und das nicht nur mit mir allein.

Viele Autoren, die schon mal gemeinsame Projekte gestemmt haben, sagen ja: Einmal und nie wieder. Bei mir sieht das anders aus. Klar, kosten manche Dinge Nerven und jeder hat so seine eigenen Vorstellungen. Aber man lernt doch auch, dass die eigene nicht unbedingt die universal gültige Meinung ist und dass viele Wege nach Rom führen.

Darum hoffe ich, dass ihr an den Endprodukten aus der Spinnstube soviel Spaß haben werdet, wie wir bei Schreiben und Erstellen dieser Kooperation.

Und dann geht es natürlich im nächsten Jahr auch mit Erui weiter. Der Blaue Drache ist fest eingeplant, und wer sich die Bücher im Print kauft, der wird schon mal auf den Geschmack kommen können, wie es weitergeht, mit der Saga vor der Saga. 😀

Zu guter Letzt steht dann noch ein Punkt auf meiner Liste. Ein Wunsch, ein großer Traum, den ich habe. Vielleicht nehme ich ihn nächstes Jahr in Angriff. Das kann ich aber ohne eure Hilfe nicht schaffen.

Da in den letzten Monaten der Stern immer mehr Leser gefunden hat und ich hoffe, dass er noch viele mehr findet, könnte es realistisch werden. Doch kann ich euch dazu noch nicht mehr verraten.

 

Bis dahin

 

einen schönen zweiten Advent.

 

Heimweh nach einem Ort, an dem man nie war.

Ich möchte schreiben. Ich könnte schreiben. Ich habe grade Zeit. Und so viele Ideen. Aber es geht nicht. Mein Kopf will sich einfach nicht einlassen auf diese neuen, wundervollen, noch unfertigen Geschichten, in denen noch so viel möglich ist.

Letztes Jahr, als ich auf einem Hochpunkt an Stress mitten in der Veröffentlichung des zweiten Teils und der Überarbeitung des dritten meines Stern von Erui steckte, da haben sie mich überfallen, die wunderbaren Ideen, meine neuen Gedankenkinder. Am Anfang waren sie nur kleine Plottbunnies, die um mich her hüpfen. Hier ein Pitch für eine Geschichte, da ein Dialog zwischen zwei noch unausgereiften Charakteren.  Einige davon sind in der Versenkung verschwunden, doch anderen haben sich gehalten, sind gewachsen und nun bereit, endlich auf Papier gebannt zu werden.

Aber meine Finger verharren zitternd über den Tasten, wenn ich nur daran denke.

Warum?

Ganz einfach. Ich bin an einem Punkt angekommen, den mancher meiner Kollegen vermutlich kennt. Und wenn man ehrlich ist, kennen ihn auch die Leser. Jeder, der schon mal eine Leseflaute hatte, weiß wie das ist: Nichts kann einen wirklich begeistern, obwohl so viele schöne Titel auf einen warten. So viele Geschichten mit liebenswerten Helden und spannenden Wendungen. Doch nein, man kann nicht. Man will nicht. Nichts ist genug. Nichts ist schön. Alles ist öde und fad und grau.

Ein Gefühl, das alle von uns kennen: Man hat Heimweh. Heimweh nach dieser einen Geschichte, die in der Lage war, einen total in seinen Bann zu ziehen, den Kopf nicht mehr loszulassen und einen in sich hineinzuziehen.

So wie ihr beim Lesen, erleben wir Autoren das auch beim Schreiben. Wir fühlen und fiebern mit. Manchmal werden wir selbst überrascht, wenn unsere Helden unter unseren Fingern plötzlich Worte zu Papier bringen, die wir so nie gedacht, nie für möglich gehalten hätten. Wir sehen aus Gedankenkonstrukten kleine Persönlichkeiten wachsen, mit denen wir lachen und leiden.

Und manchmal hat uns eine dieser Geschichten so fest gepackt, dass wir wirklich Heimweh bekommen, wenn sie vorbei ist. Heimweh nach den Orten, die wir erschaffen haben. Heimweh nach dem Gefühl, wie es war, das erste Mal von diesem Ausblick von jenem Kliff hinab in das verwunschene Tal zu schreiben, oder von dem Streit zweier Freunde, der uns selbst das Herz zerriss, weil alles, was wir vorher schrieben unweigerlich auf diesen Punkt zu lief, aber wir selbst noch gar nicht wissen, wie es enden wird, oder auch jener eine, vielleicht schicksalsträchtige Kuss, ganz still, ganz heimlich.

Wir sehnen uns nach der Geschichte, die wir so vielleicht nie wieder schreiben werden – nein sogar mit Sicherheit nicht! – und fallen damit in ein tiefes Loch, das sich ein wenig nach Liebeskummer anfühlt.

Doch Gott sei Dank ist es mit dem Lesen und dem Schreiben anders als im echten Leben. Man kann sein Herz mehrmals verschenken. Keine unserer geliebten Geschichten wird eifersüchtig sein auf die nächste, die uns zu packen vermag, denn sie wissen, der Tag wird kommen, da werden wir sie wieder aus dem Regal kramen und uns einmal mehr in der Melodie ihrer Zeilen verlieren.

 

Ein schönes Wochenende wünscht euch

 

Eure Sylvia

Projekt Hörbuch “Der Stern von Erui -Heimkehr-“

Schon seit einer Weile hatte ich vor, mein Buch für euch über Youtube-Videos als Hörbuch zugänglich zu machen.

Ich gehöre ja eher zu den Autoren, die die Menge scheuen, also Auge in Auge mit dem kritischen Leser sozusagen 😉 . Nein, kleiner Scherz, aber es stimmt, ich bin nicht so der Mensch für den großen Rummel. Dennoch haben immer wieder Leute angemerkt, dass sie das Buch gerne mal gelesen hören würden.

Das ist nun möglich. Das erste Video ist heute auf Youtube erschienen. Der Dank geht an meinen Mann, denn er hat mir die Technik dafür besorgt und eingerichtet.

In regelmäßigen Abständen (geplant ist immer sonntags) werde ich hier nun neue Kapitel einstellen und mit euch teilen. Kostenlos versteht sich.

Wem es gefällt, und wer neugierig ist darf mich gern unterstützen indem er die Bücher kauft, meine Seite auf FB mit einem Däumchen versieht oder einfach hemmungslos jedem von meinem Stern vorschwärmt. 🙂

 

DIGITAL CAMERA
Buch und Lesezeichen

Und damit wünsche ich euch viel Spaß beim Zuhören.

Heimkehr – Nebel Kapitel 1

Heimkehr – Nebel Kapitel 2

Heimkehr – Nebel Kapitel 3 

Schattenkriege demnächst auch als Print!

Das Coverreveal hat es ja vor einigen Wochen schon gegeben. Was fehlte, war die offizielle Ankündigung, dass aus rohem Text und Umschlag dann auch wirklich eine fertiges Buch werden.

Das tue ich hiermit!

Schattenkriege ist gerade im letzten Lektorat und muss anschließend ‘nur noch’ gesetzt werden. Mitte Juni dürfte für das Erscheinen ein realistischer Termin sein. Also genau zur Reise und Lesezeit.

 

Printcover Schattenkriege
Ein neues Meisterwerk aus dem Hause Dorothee Rund.

Schnipseldienstag – wenn der Stern zu Staub zerfällt …

Was ist heute? – Richtig! Schnipseldienstag.

Weil mich ja grade nicht so fesselt, wie der Sternenstaub dürft ihr mir auch ein klein wenig über die Schulter schauen. Na? Was mag da wohl passiert sein? Oder wird noch passieren? Und nein, das ist noch nicht das Ende. Noch lange nicht …

 

Erst nach Stunden, in denen sie mit der Schwere der Verletzung und der peinigenden Anwesenheit des Schattens rang, begann die Qual so langsam zu verblassen. Die Nebel wurden dichter; wie damals auch auf dem Schlachtfeld vor Peleneth. Der Würgegriff des Schattens um ihr Herz löste sich. Sie spürte, dass sie fiel und fiel, und je tiefer sie gelangte, umso ferner schienen alle Eindrücke der äußeren Welt und auch alle Eindrücke in ihrem verwirrten, zerrissenen Herz zu werden.

Nach einer Weile, die aus ungezählten Ewigkeiten zu bestehen schien, schlug sie auf so etwas wie einem Boden auf, ohne den geringsten Schmerz dabei zu fühlen. Sie erhob sich und sah, dass dort, auf einer Bahre aus Nebel, ihr eigener zerschundener Körper lag. Er war noch eingesponnen in Fäden aus Blut und Schatten. Sie selbst spürte dabei allerdings weder Schmerz noch Dunkelheit.

Zärtlich fuhren ihre Finger über die blassen Wangen und das ausgezehrte Gesicht. Die blauen Augen waren geschlossen und sie bezweifelte stark, dass sie sich je wieder öffnen würden.

Wozu sollten sie auch?

Hier wo sie war, wo ihr Herz und ihr Verstand frei waren von allen störenden Einflüssen, glaubte sie zum ersten Mal wieder wirklich klar sehen zu können. Sie blickte auf den Pfad, der sie hierher geführt hatte, wohl wissend, dass er hier enden musste; – auf die eine oder andere Weise.

Einen Stern in Händen halten – Auslosung des Gewinners!

 

DIGITAL CAMERA
Eins davon wird nun bald einen neuen Besitzer finden. Doch die anderen suchen auch noch nach Bücherregalen in denen sie strahlen können 🙂 

Da meine Woche mal wieder viel zu voll war und meine Tage einfach nicht genug Stunden haben, für all die Dinge, die ich tun muss und tun möchte, verkünde ich den Gewinner des Blogtour Gewinnspieles erst heute.

 

Liebe TIFFI2000, Du bist die Glückliche, die sich bald schon über Sternenpost freuen darf.

 

Allen Übrigen danke ich für die netten Kommentare. Der Stern ist ja für euch nicht verloren. Ihr könnt ihn hier bestellen, oder hier direkt bei mir, dann ebenfalls signiert und mit Widmung, wenn dies gewünscht ist.

 

Der Gewinner wird natürlich auch per Email benachrichtigt. Sollte ich innerhalb der nächsten 3 Tage auf diese Mail keine Rückmeldung bekommen, wird unter den übrigen Teilnehmern neu verlost.

 

Liebe Grüße,

 

Eure Sylvia.